Alkoholmissbrauch durch junge Menschen

Gemeinsame regionale Präventionsaktion - Auf dem 164. Cannstatter Volksfest informiert die Polizei über den Alkoholmissbrauch durch junge Menschen





Der Alkoholmissbrauch durch junge Menschen ist nach wie vor ein ernstes Thema, dessen Aktualität während des 164. Cannstatter Volksfestes (25. September bis 11. Oktober 2009) Anlass für einen gemeinsamen polizeilichen Präventionseinsatz im Großraum Stuttgart ist. Aufgrund der bisherigen positiven Erfahrungen wollen Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Stuttgart, der Landespolizeidirektion Stuttgart und der Bundespolizeiinspektion Stuttgart im Umfeld des Festplatzes und in der Region junge Menschen auch in diesem Jahr während der Volksfestzeit über die Folgen des Alkoholgenusses und Risiken des Missbrauchs informieren. Die Polizei ist mit immer aggressiveren Wasen-Besuchern konfrontiert, darunter viele Jugendliche. Starke Alkoholeinwirkung spielt dabei eine deutliche Rolle. An zwei Samstagen, 26.09.2009 und 10.10.2009, jeweils zwischen 13.00 und 18.00 Uhr, haben Besucher des Volksfestes die Möglichkeit, sich an einem gemeinsamen Stand der Bundespolizei, des Polizeipräsidiums Stuttgart und der Evangelischen Gesellschaft in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Bad Cannstatt über Risiken des Alkoholkonsums zu informieren. Mit einer Rauschbrille können sie dort die körperlichen Auswirkungen des Alkoholkonsums am eigenen Leib erfahren. Die Beamten der Verkehrserziehung zeigen gemeinsam mit der Verkehrswacht Stuttgart an ihrem Informationsstand am Samstag, 26.09.2009 zwischen 11.00 und 18.00 Uhr auf dem Festgelände im Zugangsbereich des Parkplatzes zum Cannstatter Wasen, welche fatalen Folgen das Fahren unter Alkoholeinwirkung haben kann. Im Rahmen der Aktion„Junge Fahrer“, die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert wird, setzt die Verkehrswacht auch Fahrsimulatoren ein.

Beamte des Polizeipräsidiums Stuttgart werden im Veranstaltungsumfeld über bestehende Jugendschutzbestimmungen informieren und ein Auge auf junge Festplatzbesucher und deren Alkoholisierungsgrad haben. Die für die Sicherheit Verantwortlichen müssen immer wieder feststellen, dass etliche junge Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt und zur Wasenzeit zum Festplatz gelangen, bereits deutlich angetrunken ankommen. Bereits zu Hause oder auf dem Weg zum Fest haben sich die jungen Leute mit Alkohol eingedeckt und bereits warm getrunken. Die Polizei wird deshalb auf diesen Personenkreis ein besonderes Augenmerk haben und die Fahrt erkennbar Betrunkener mit dem Zug zum Cannstatter Wasen frühzeitig zu deren und dem Schutz anderer unterbinden.

Die Polizei in der Region Stuttgart will mit diesen Kontrollen den Jugendlichen verdeutlichen, dass der ungezügelte Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit nicht akzeptiert wird und sie nicht tatenlos wegschaut, wenn junge Menschen mit Hochprozentigem vor dem eigentlichen Fest „vorglühen“. Dadurch soll auch der negativen Entwicklung entgegengewirkt werden, dass nach polizeilichen Erkenntnissen mittlerweile rund ein Drittel der unter 21-jährigen Tatverdächtigen eines Gewaltdelikts unter Alkoholeinfluss standen.

Bei polizeilichen Kontrollen zeigt sich häufig, dass Jugendliche alkoholfreien Getränken hochprozentigen Alkohol beimischen, obwohl ihnen der Verzehr von branntweinhaltigen Getränken nach dem Jugendschutzgesetz nicht gestattet ist. Um diesem Alkohol auf die Schliche zu kommen, wird in einem Pilotversuch der Einsatz von Teststreifen erprobt, die nach Kontakt mit einer Flüssigkeitsprobe im Minutenbereich das Vorhandensein von Alkohol durch eine Verfärbung des Streifens anzeigen.


Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen





TV Stuttgart--TV
Videobeiträge rund um Stuttgart-
 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 







Werbekunden
Anmelden
Login
Atom Kraft Ausstieg 20022    Noch max. 32 Monate bis zum Ausstieg!

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz